Tennis – Experten

Tennis-Experten - Tennis-Blog








  • Überschrift

    Hallo
  • Folge Tennis-Experten auf Twitter

  • Tennis - Pressenews

  • Letzte Kommentare

  • Tennis-Internetseiten

  • « | Home | »

    Sensation: Federer verliert gegen Seppi

    von | 23.Januar 2015

    Das ist Wahnsinn! Roger Federer verliert in der dritten Runde der Australian Open 2015 gegen Andreas Seppi. In diesem Jahr hat es vergleichsweeise wenig Überraschungen gegeben, die großen Stars haben sich bisher durchgesetzt, mit Ausnahme von Ana Ivanovic (Erstrundenniederlage gegen Lucie Hradecka). Aber dafür hat es heute morgen deutscher Zeit den Mega-Hammer gegeben: Roger Federer verliert in der dritten Runde. Das ist an sich schon eine Überraschung, aber wenn man jetzt noch bedenkt gegen wen er verloren hat…

    Nichts gegen Andreas Seppi, der 30-jährige Italiener ist ein solider Spieler auf der Tour, Weltranglistenplatz 46. Aber mehr eigentlich auch nicht, vor allem ist er kein junder Wilder, der noch Potential entwickelt um die Top-10 anzugreifen. Bis heute haben Roger Federer und Andreas Seppi 10 mal gegeneinander gespielt, jedesmal gewann der Schweizer, erst einen einzigen Satz hat Federer in diesen Duellen gegen Seppi verloren. Und heute? 6:4, 7:6, 4:6 und 7:6 für Andreas Seppi. Wie konnte das passieren?

    Roger Federer hat einen verdammt schlechten Tag erwischt. 55 sogenante „unforced errors“ sprechen eine deutliche Sprache. Und tatsächlich hat weniger Seppi das Match gewonnen als Federer es verloren. Seppi hat eigentlich keine besonderen Winner-Schläge, sein größtes Talen ist den Ball so lange wie möglich im Spiel zu halten. Und wenn dann der Gegner zu viele Fehler macht, dann verliert er. Aber das Roger Federer das passiert… Ich hab es tatsächlich für unmöglich gehalten. Die Buchmacher übrigens auch, die Quoten für einen Sieg auf Roger Federer lagen zwischen 1,01 und 1,02. Eine solche Sensation hat es lange nicht mehr gegeben. Symptomatisch der Matchball: Roger Federer steht am Netz, kann einen Ball von Seppi eigentlich locker verwandeln, lässt ihn aber durch weil er denkt er geht ins aus. Ging er nicht. Spiel, Satz und Sieg: Seppi. Diesen Tag wird der Italiener niemals vergessen. Herzlichen Glückwunsch!

    Kein Kommentar »

    Kommentare