Tennis – Experten

Tennis-Experten - Tennis-Blog








  • Überschrift

    Hallo
  • Folge Tennis-Experten auf Twitter

  • Tennis - Pressenews

  • Letzte Kommentare

  • Tennis-Internetseiten

  • « | Home | »

    Petkovic verpasst Finaleinzug von Linz

    von | 16.Oktober 2010

    Was für ein Match, leider mit negativem Ausgang für die junge Andrea Petkovic. Nachdem es im ersten Durchgang nach einer Demonstration der Schweizerin Patty Schnyder für die deutsche Tennisspielerin aussah kämpfte sich Petkovic im zweiten Satz dieses Halbfinals des WTA-Turniers in Linz zurück ins Match. Fast schon sensationell gewann Petkovic den zweiten Satz, wobei der Erfolg ihre enorme Willenskraft demonstrierte.

    Im gesamten Match hat Schnyder eigentlich nur agiert, Andrea Petkovic versuchte stets die Ballwächsel zu bestimmen und Druck auszuüben. Leider machte sie heute, vor allem zu Beginn des Matches, verdammt viele Fehler  und so kann man eigentlich sagen  dass Patty Schnyder es sehr einfach hatte und nur den Ball im Spiel halten musste. Als Petkovic dann ihre Fehlerquote senken konnte gewann sie auch prompt den zweiten Satz.

    Im dritten Satz drehte sich das Match dann gleich dreimal: Petkovic machte wieder mehr Fehler und Schnyder ging mit Break in Führung und schlug zum 4:2 auf, was zu diesem Zeitpunkt wie eine Vorentscheidung aussah. Doch plötzlich wackelten auch der Schweizerin die Knie und sie brach für eine Viertelstunde völlig ein. Sie gab Ihr Aufschlagspiel noch ab, Petkovic anschließend souverän zum 3:3 und im Anschluß sah Petkovic schon fast wie die sichere Siegerin aus, gewann ihre Spiele souverän und Patty Schnyder wackelte gewaltig. Andrea Petkovic hatte beim Stand von 5:4 bei Aufschlag Schnyder  sogar schon Matchball, doch plötzlich machte sie wieder viele leichte Fehler und schenkte der Schweizerin anschließend das Break zum 5:6. Das lies sich die Schweizerin dann doch nicht mehr nehmen und tütete das Match ein zum 7:5 im dritten Satz.

    Verdammt schade, Andrea Petkovic schien ein verloren geglaubtes Match aus dem Feuer reißen zu können, um sich dann nach über 2 Stunden Spielzeit selbst um den verdienten Erfolg zu bringen. Im Finale wäre sie wohl auf Ana Ivanovic getroffen.

    Kein Kommentar »

    Kommentare