Tennis – Experten

Tennis-Experten - Tennis-Blog








  • Überschrift

    Hallo
  • Folge Tennis-Experten auf Twitter

  • Tennis - Pressenews

  • Letzte Kommentare

  • Tennis-Internetseiten

  • « | Home | »

    Schlechter Aufschlag der deutschen Damen in Miami

    von | 23.März 2011

    Diese und die nächste Woche steht ganz im Zeichen der Sony Ericsson-Open in Miami, einem großen Tennis-Turnier sowohl auf der ATP als auch auf der WTA-Tour. Nachdem die Quali abgeschlossen ist hat am gestrigen Dienstag die erste Hauptrunde der Damen angefangen, heute folgen die Herren.

    Am ersten Tag der Damen-Konkurrenz waren drei deutsche Tennisspielerinnen am Start: Julia Goerges, Kristina Barrois und Sabine Lisicki. Und der Auftakt war alles andere als vielversprechend… Der deutsche Tennis-Tag begann mit der Partie Julia Goerges gegen Melanie Oudin. Eigentlich konnte man durchaus auf einen Sieg von Julia Görges hoffen, die Leistungen von Oudin sind zwar vergleichbar mit denen von Görges, aber keineswegs besser oder furchterregend. Doch leider gab es für die Deutsche nichts zu holen beim 5:7 und 3:6. Anschließend trat dann Kristina Barrois gegen Petra Martic an. Sie war leichte Außenseiterin, der Spielverlauf war ähnlich: 5:7 und 2:6 hieß es am Ende für die Kroatin.

    Lediglich Sabine Lisicki konnte den totalen Fehlstart verhindern: Sie konnte in drei Sätzen Melinda Czink besiegen. Mal sehen ob am heutigen Mittwoch Angelique Kerber Sabine Lisicki in die zweite Runde folgen kann, sie trifft geplant gegen 23 Uhr deutscher Zeit auf die Rumänin Gallovits.

    Bei den deutschen Tennis-Herren machen heute Benjamin Becker und Tobias Kamke den Auftakt. Becker trifft es mit dem Spanier Granollers doch eigentlich leicht an, sollte er hier verlieren wäre das schon eine Überraschung. Auch Tobias kamke sollte gegen Ilhan Chancen auf ein Weiterkommen haben. Der richtige Großkampftag für das deutsche Tennis ist dann morgen: Gleich 6 deutsche Tennisspieler sind dann am Start! Aber dazu später mehr, erstmal die Daumen drücken für Becker, Kamke und Kerber.

    Kein Kommentar »

    Kommentare